1. Bonsai und seine Geschichte

Die Kunst, Gärten und Wälder künstlich zu gestalten, war in China vor 2000 Jahren schon weit entwickelt. Im Jahr 220 B.C. wurden Berge und Ströme im Garten künstlich nachgebaut. Zwischen 618 bis 906 A.C. finden sich Hinweise auf die Bonsaikunst in Gedichten und Aufsätzen. Während einer Entwicklung über mehr als 2000 Jahre wurde der Name für "Bonsai" laufend geändert. In den letzten 100 Jahren haben die Menschen je nach den Aktivitäten unterschiedliche Namen dem Bonsai gegeben:

  1. "Penjai" : Zwergsbäume ohne sonstige Dekors einpflanzen.
  2. "Penjing" : Zwergsbäume mit Dekorgegenständen.

Der Inhalt von "Penjing" ist einerseits reicher und sein Sinn tiefer. Andererseits ein vollkommen kultivierte "Penjai" würde durch zusätzliche, jedoch unnötige Dekoration verdorben. Dadurch wissen wir, dass beide Kunstwerke sind und in China beliebte Hobbies darstellen.

Die Variation von Bonsai ist grenzenlos: es sind dabei Gegenstände, aus Stein oder Holz geschaffen, oder einfach natürlich belassen. Gro├čes Bonsai stellt man in Gärten, kleines auf den Tisch im Wohnzimmer. In einem Bonsaikunstwerk können Kioske, Pavillons, Pagoden, Bäume, Boote, Figuren von Menschen und Tieren vorkommen -- so lebendig, aber viel realistischer als ein verkleinertes, plastisches Gemälde. Das ist wohl die besondere Kunst aus China.


Suggestions? info@manlungpenjing.org